Line Dance – mehr als nur „in der Linie tanzen“

Scuff, Shuffle oder Slide – das sind nur drei von zahlreichen Schritten, die die Teilnehmer des Line-Dance-Kurses beim TSV Mengerschied erlernen. Seit ein paar Wochen trifft sich die bunt gemischte Gruppe donnerstags in der Zeit von 19 bis 21 Uhr, um sich von Übungsleiterin Jutta Hinton in die Kunst dieses besonderen Tanzstils einweisen zu lassen. Mit Partner oder alleine, schnell oder langsam, in einer Formation, im Kreis oder gegenüber stehend – das Repertoire ist vielfältig und meist schnell zu erlernen. So haben die Teilnehmer innerhalb von kurzer Zeit schon mehrere Tänze einstudiert, die sie zu Musik proben und verfeinern. Und jede Woche kommen neue dazu.

Seinen Ursprung hat Line Dance in der zweiten Hälfte des vorletzten Jahrhunderts, dem Zeitalter der Cowboys. Abends am Lagerfeuer tanzten sie oft, um sich von den Strapazen des Tages zu erholen. Diese Tänze übernahmen die Einwanderer und passten sie dem Country- und Westernstil an. Das Kennzeichen sind einfache Schritte und das Countryflair, das die Kultur dieser Zeit widerspiegelt. Später wurde Folk Dancing in den USA auch in den Sportunterricht aufgenommen und erlebte spätestens durch die TV-Sendung „American Bandstand“ in den 1950er Jahren einen echten Boom. Der weltweite Durchbruch gelang Line Dance 1993 mit dem Song „Acky Breaky Heart“.

Seither tanzen Menschen weltweit „in einer Linie“ beziehungsweise bei vielen Tänzen auch in mehreren Reihen hintereinander. Die Art zu tanzen erfordert keinen Partner; die Gruppe ist der Partner. Dazu gibt es eine eigene Terminologie und spezielle Schrittmuster. Die Schrittfolgen werden zu einer bestimmten Anzahl an Takten getanzt und wiederholen sich regelmäßig, häufig mit einer oder mehreren Richtungsänderungen.

Manche Tänze bestehen nur aus wenigen Counts (Takten), andere aus mehr als 100. Dadurch lässt sich der Sport von jedem erlernen. Weltweit gibt es über 20.000 unterschiedliche Tänze, fast täglich kommen neue hinzu.

Voraussetzungen für die Teilnahme sind lediglich die Freude am Tanzen und an der Countrymusik. Wer selbst einmal ein wenig „Countryfeeling“ erleben möchte, ist herzlich eingeladen, ins Mengerschieder Gemeindehaus zu kommen. Der Kurs ist aktuell auf zehn Doppelstunden angelegt, eine Fortsetzung ist aber durchaus denkbar. Zudem soll im November ein Countryabend stattfinden, bei dem die Teilnehmer das Erlernte auch einmal „vor Publikum“ anwenden können. Das spontane Mittanzen ist natürlich erwünscht.

 

Die Fakten

Leitung: Jutta Hinton

Zeit: Donnerstag, 19 bis 21 Uhr

Ort: Gemeindehaus Mengerschied

Ansprechpartner: Manuela Kiefer – manuela.kiefer@tsv-mengerschied.de

Gebühr: 3 Euro für Mitglieder, 6 Euro für Nichtmitglieder (pro Doppelstunde)